Adventfeuergefahr

Weihnachtszeit

Tipps der Feuerwehr Hinterstoder für die Weihnachtszeit

Der Advent – die besinnlichste Zeit im Jahr aber auch die brandgefährlichste Zeit. Gerade die zweite Hälfte des Advents ist besonders brandgefährlich für Adventkränze. Sie befinden sich nun schon seit einiger Zeit in den geheizten Räumen und sind dementsprechend ausgetrocknet und brennen wie Zunder. Die größte Brandgefahr bei Christbäumen besteht zur Zeit der Hl. drei Könige, wenn die Christbaumkerzen noch einmal angezündet werden. Der Baum ist bereits zu diesem Zeitpunkt stark ausgetrocknet.

Oftmals genügen nur wenige Minuten der Unachtsamkeit und der Adventkranz oder Weihnachtsbaum steht in Flammen. So schnell dieses Unglück passieren kann, so viele Ursachen gibt es dafür: zu nahe an der Kerzenflamme befindliche Dekorationsmaterialien, ein zu geringer Abstand der Flamme zu Tannenzweigen oder ganz einfach zu weit herab gebrannte Kerzen.

Gefährlich ist so eine Situation allemal. Binnen weniger Minuten oder sogar nur Augenblicke kann das Feuer auf umliegende Gegenstände übergreifen und damit eine ganze Wohnung innerhalb kürzester Zeit in Brand setzen.

Bevor man aber besinnlich feiern kann, überprüfen Sie bitte noch einmal nachstehende Checkliste, ob nicht doch eine „versteckte“ Brandgefahr lauert:

  • Aufklärung der Angehörigen und Kind(er), welche Maßnahmen zu treffen sind, falls es zu einem Brand kommen würde?
  • Steht der Adventkranz auf einer feuerfesten Unterlage oder auf einer mit Wasser gefüllten Keramikplatte?
  • Besprühe ich das Reisig des Adventkranzes vor dem Entzünden der Kerze mit Wasser?
  • Steht der Baum kippfest ( ein stabiler, eventuell mit Wasser gefüllter Christbaumständer)?
  • Sind alle Kerzen senkrecht angebracht und ist ausreichend?
  • Abstand zu anderem brennbaren Weihnachtsschmuck? Besonders bei den Spitzkerzen soll man auf ausreichenden Abstand achten!
  • Steht ein Eimer mit Wasser bzw. ein Feuerlöscher für den eventuellen Notfall in der unmittelbaren Reichweite?
  • Ist genügend Freiraum für Fluchtwege gegeben?
  • Ist ein Aufkleber mit den Notrufnummern in der Nähe des Telefongerätes bzw. auf dem Apparat angebracht?

Wenn Sie unsere Checkliste als Grundlage für die zu treffenden Sichheitsmaßnahmen verwenden wird das bevorstehende Weihnachtsfest bzw. ihre Silvesterparty auch heuer reibungslos ablaufen können.

WENN TROTZDEM WAS PASSIERT:

  • Die Feuerwehr über den Notruf 122 (Österreich) verständigen! Ein Einsatz im Anfangsstadium ist bekanntlich am effizientesten, also nicht erst nach gescheiterten Eigenlöschversuchen anrufen!
  • Folgende Angaben sind sehr wichtig und bekannt zu geben: WER ruft an, WAS und WO brennt es!
  • Gefährdete Personen aus dem Gefahrenbereich bringen!
  • Bei gescheiterten Eigenlöschversuchen, Fenster und Türen verschließen und den Gefahrenbereich schnellstmöglich verlassen!
  • Die eintreffende Feuerwehr auf Gefahren und/oder gefährdete Menschen/Tiere hinweisen!

Titelbild: Hermann Kollinger – feuerwehrfotos.com

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung stimmen Sie der Verwendung automatisch zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen